Dialogmarketing – 4 Tipps für die kreative Kundenkommunikation

Öfter mal ‘was Neues – das gilt besonders im Dialogmarketing. Denn nur wer auffällt, wird auch vom Kunden wahrgenommen. Wir geben Ihnen einige Tipps an die Hand, wie auch Sie aus der Masse herausstechen können.

Mailbox – Tipps für die kreative Kundenkommunikation
Hoffentlich ein Liebesbrief?! So sprechen Sie Ihre Kunden gezielt an! Foto: Pixabay

1. form follows function

Obwohl die gute, alte Postkarte gerade wieder eine Renaissance genießt – laut einer aktuellen Studie freuen sich 86 % der Deutschen über die kurzgefassten Grüße – kann in Puncto Werbemailing ruhig in die Trickkiste gegriffen werden. Insbesondere, wenn man Zielgruppenansprache und Medium verbinden kann. Wie wäre es z.B. mit Samenpapier im Frühjahr oder senden Sie Ihre Botschaft pünktlich zur Grillsaison auf Grillanzündern zum sprichwörtlichen anfeuern Ihrer Kampagne.

Allerdings sollten Sie nicht auf die Idee kommen, an der Qualität Ihrer Werbemittel zu sparen: Gerade in der Masse von E-Mails, Werbebriefen und Co. treten besonders hochwertige Anschreiben hervor, transportieren sie doch ein heutzutage selten gewordenes Gefühl von Wertschätzung. Hochwertige Materialien bleiben auch durch das haptische Erleben länger im Gedächtnis des Kunden haften und machen Sie so als Unternehmen wortwörtlich greifbarer.

2. Auf Du & Du

Je stärker das Interesse Ihrer (potentiellen) Kunden, desto erfolgreicher ist auch die beiderseitige Kommunikation. Lernen Sie daher Ihre Kunden kennen, um zu verstehen, was sie besonders interessiert. Denn ist ihr Mailing auf den Empfänger zugeschnitten und er wird mit den von ihm gewünschten Angeboten versorgt, desto höher sind am Ende Ihre Erfolgschancen.

Neben einer persönlichen Anrede sollten Sie daher auch auf die Gestaltung, das Wording und die Botschaft Ihrer Kampagne achten, so daß sich Ihr Kunde angenommen und verstanden fühlt.

3. Ä Tännschen please!

Als Initiationszünder Ihrer Mailings ist der Aufhänger ebenso wichtig, wie deren Gestaltung. Auch hier gilt es, aus der Masse herauszustechen und kreativ zu werden. So können Sie beispielsweise im frischgebackenen, neuen Jahr für Ihre Tortenkreationen werben – bekanntermassen werfen wir unsere guten Vorsätze ohnehin nach den ersten 3 Tagen über Bord und warum sich das nicht zu nutze machen?

Haben Sie erst einmal die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden, müssen Sie diese auch halten. Also weniger Blah-Blah, sondern mehr A und O: Knapp gefasste Aussagen und ein deutlicher Call-to-Action fordern zum Handeln auf. Ist dieser dann sogar auf Ihrer Landingpage oder Website gelandet, ist der Schritt zum Kauf meist nicht mehr fern.

4. Let's get digital, Dialogmarketing!

Anders als beim physischen Werbemailing, lässt sich im digitalen Bereich gut mit Frequenz und Inhalt spielen, um herauszufinden, wie der Kunde so tickt. Eine wiederkehrende Ansprache, wie etwa mit einem spannenden Folgekrimi oder einen Kreativ-Workshop über mehrere Tage verteilt, steigert beim Empfänger die Vorfreude auf weitere Post – eine planbare und kostengünstige Art, der Kundenpflege!

Neben E-Mails bieten natürlich besonders Social-Media-Kanäle eine ideale Plattform für den digitalen Dialog. Mit Blog-Einträgen, Stories und Videos können Sie hier optimal auf Ihre Neuheiten, Produkte & Dienstleistungen eingehen, aufmerksam machen und direkt mit Ihren Kunden in Kontakt treten, um Feedback zu erhalten. Und dazu müssen Sie nicht einmal Influencer sein!