Print zum Tanzen bringen

Auf einem Plakat füllt sich sprudelnd ein Wasserglas, aus einer Anzeige wächst ein Haus in 3-D, die TV-Zeitung spielt einen Trailer ab. Nur Spielerei? Laut Artur Hirzel steuert die Werbung künftig in diese Richtung. Der Geschäftsführer der ide stampe GmbH hat mit seinem Team den neuen Urlaubskatalog der Probstei mit ähnlichen Elementen ausgestattet.

AR-Anzeige Elektro Lück
Augmented Reality in einer Unternehmensbroschüre von Elektro Lück; Bild: IDE stampe GmbH

Das Stichwort heißt „Augmented Reality“ – erweiterte Realität.

Augmented Reality (AR) ist eine Technologie, die Print- und digitale Medien miteinander verbindet. Sobald der Leser den gedruckten Werbeträger, etwa eine Anzeige oder ein Katalogbild, scannt, wird eine Verbindung zu Inhalten im Internet hergestellt. So erscheint auf dem Android-Handy, iPhone oder Tablet eine Erlebniswelt in Form von Bild- oder Videomaterial, 3-D-Animationen, Informationen und mehr. Hierfür wird lediglich einer der kostenfreien Browser wie Layar oder junaio benötigt.

Die Menschen wollen einen Mehrwert, der sie begeistert und neugierig macht. So sind in den USA Plakate mit der Aufschrift „Scan me“ an der Tagesordnung. Wer das Plakat scannt, erwartet schon etwas Besonderes. Oder ein Besucher scannt ein markantes Gebäude und erhält Informationen darüber oder über Shoppingangebote in der Nähe. „Von diesen Szenarien sind wir bisher noch entfernt, doch AR wird auch bei uns vermehrt eingesetzt“, ist Hirzel sicher. Die Beachtung von QR-Codes sinkt demgegenüber.

Effektives Instrument

Die Agentur ide stampe hat den Urlaubskatalog „Probstei 2014“ mit AR-Elementen versehen. Zum Beispiel gibt es auf der Übersichtsseite der Region Informationen zu einzelnen Orten, für Fahrradrouten werden interaktive Google-Maps angeboten sowie über GPS nutzbare Radkarten oder Videos und Bilder der Region.

Ob Broschüre, Anzeige oder Kalender

Im klassischen Printmedium sind den Gestaltern Grenzen gesetzt. „Durch die Augmented Reality haben wir nahezu grenzenlose Möglichkeiten, die Zielgruppe zu gewinnen“, sagt Geschäftsführer Hirzel. Von Tourismus über Autoindustrie bis zum Handel gilt AR als effektives Marketinginstrument. Die Menschen möchten sich schnell und ortsunabhängig informieren und wollen lebendig und interaktiv angesprochen werden. Die AR-Technologie ist optimal für das Produktmarketing, den Einsatz auf Messen und bei Schulungen.

„Wir beschäftigen uns seit Längerem mit innovativen Technologien und verstehen uns als Impulsgeber im Bereich AR“, erklärt Hirzel. Mit seinem Team setzt er moderne Marketing- und Werbemaßnahmen um und bietet die gesamte Bandbreite klassischer Agenturleistungen. In regelmäßigen Talk-Runden informieren die Spezialisten zu ausgewählten Themen wie Marketing, Corporate Design, Social-Media-Marketing, Responsive Webdesign und Mobile Apps.

Zum Originalartikel (Art.Nr.: 114902) der WNO der IHK Schleswig-Holstein hier klicken!

Autorin: Hilke Ohrt, Freie Journalistin


Das nachfolgende Video zeigt kurzgefasst die zahlreichen Möglichkeiten: