SEO für das Weihnachtsgeschäft

Wie können Sie die Online-Recherchen optimal für Ihr Weihnachtsgeschäft nutzen? Wir geben Ihnen 5 Tipps für die richtige Strategie.

5 SEO Tipps für Ihr Weihnachtsgeschäft – Computer mit weihnachtlicher Dekoration
Gerade zu Weihnachten lohnt sich eine Anpassung Ihrer SEO-Strategie. Foto: Pixabay

1. Der Zeitpunkt

Idealerweise sollte Ihre SEO-Optimierung bereits Anfang Herbst abgeschlossen sein, denn es dauert einige Zeit, bis Google Anpassungen vornimmt und Ihre Seite nach dem neu erstellten Inhalt einstuft. Dies dauert umso länger, wenn Sie stark frequentierte Keywords nutzen. Auch fangen die Menschen immer früher mit dem Weihnachtshopping an – daher sollten Sie Ihre Suchergebnisse rechtzeitig anpassen!

2. Keywords als Basis

Bevor Sie mit der Optimierung beginnen können, sollten Sie nach den besten Keywords recherchieren.

Dazu gilt es folgendes zu beachten:

  • Recherchieren Sie die wichtigsten Schlagwörter der eigenen Branche. Hierdurch erhalten Sie einen guten Überblick, den Sie mit den Status Ihrer eigenen Website vergleichen können: Wo besteht noch Optimierungspotential, gibt es noch Lücken oder bilden Ihre Produktseiten sogar schon alle relevanten Keywords ab?

  • Eventuell haben Sie durch diese Eingangsrecherche Lücken entdeckt – das heißt Schlagwörter mit Weihnachtsbezug, welche auf Ihrer Seite noch nicht genutzt werden. Erstellen Sie für Ihre Website neue URLs mit dem entsprechenden Inhalt, um diese Lücken zu schließen.

  • Prüfen Sie dann, wie Ihre bereits bestehenden URLs bei der Suche abschneiden und ob auch hier noch Luft nach oben ist, wenn Sie sie mit den entsprechenden Inhalten und Keywords versehen.

3. Content is still king

Rund 80 % der Nutzer, welche Online nach einem Weihnachtsgeschenk suchen, suchen erst einmal Inspiration. Daher sollten Sie Ihre SEO-Strategie nicht ausschließlich auf Ihre Transaktions-Seiten fokussieren. Stellen Sie für die potentiellen Käufer passende Informationen bereit.

Suchen Nutzer beispielsweise nach „Weihnachtsgeschenken für Kinder“, werden sie eventuell Ihre Seite mit „Die 10 besten Lernspielzeuge für Kinder“ anklicken. Wenn Sie nun diese Seite mit Ihren Produktseiten verknüpfen, können sie so den ein oder anderen Interessierten zum Kauf bewegen.

Ferner können Sie Produkttests, Infografiken, Top-10-Listen und Co. in Ihre Blogs und Social Media Kanäle integrieren, um mit Backlinks auf Ihre Produktseiten den Traffic und dadurch auch das Ranking Ihrer Seite zu erhöhen.

Vergessen Sie auch die visuellen Kanäle Instagram und Pinterest nicht, um Ihre Produkte ins weihnachtliche Licht zu rücken. Unterstützen Sie Ihren optisch starken Content mit relevanten Hashtags. Diese können später ausgewertet und entsprechend angepasst werden, um die Conversion-Rate noch weiter zu erhöhen.

4. Bilder optimieren

Für die meisten von uns ist Einkaufen ein stark visuelles Erlebnis, weshalb Bilder ein wichtiger Bestandteil Ihrer SEO-Strategie sein sollten.

Google hat jüngst die Bildersuchfunktion überarbeitet, um Nutzern das Durchsuchen nach Produktbildern zu erleichtern: Nunmehr werden nicht nur die Bilder selbst angezeigt, sondern auch dazugehörige Produktdetails, Preise und Bewertungen. Das sollten Sie für sich nutzen. Der Dateiname und der Alt-Text sollten möglichst aussagekräftig und reich an passenden Schlagwörtern sein. Stellen Sie ausserdem sicher, dass Ihre Bilder qualitativ hochwertig sind und für eine Platzierung in der Google Bildersuche optimiert sind.

5. Vernetzen

Nicht nur Backlinks auf Ihre Website sind von Bedeutung – Auch intern sollten Sie auf eine gute Verlinkung Ihrer Seiten achten, insbesondere mit Einbeziehung Ihrer relevanten Keywords. So helfen Sie potentiellen Kunden, andere Informationen und Produkte auf Ihrer Website leichter zu entdecken und durch die erhöhte Klickrate erzielen Sie automatisch ein höheres Ranking.