Smart-Glasses - Die Sicht der Zukunft

Hype oder neuer Trend?

Große Firmen wie Google, Epson und Meta wollen ihre speziellen Brillen auf den Markt bringen, mit denen dem Menschen in der Realität zusätzliche Informationen angezeigt werden. Bisher waren die Brillen GoogleGlassMoverio (Epson) und Spaceglasses (Meta) nur in einer Beta-Phase und auch nur für wenige User zu testen. Die Brillen werden von einem leistungsstarken Miniatur-Computer angetrieben, der dem Menschen über die Brille mithilfe neuester Technologien Informationen ausgibt. Diese Informationen sind digitale Inhalte, die mit Hilfe von Augmented Reality über die wahre Realität gespielt werden.

3er Serie Googleglasses
Smartglasses von Google – leicht, modern und neu. Foto: google-glass

Diese sollen dem Menschen eine Hilfe darstellen, einfacher und bequemer im Alltag und bei der Arbeit, mit Orten, Gegenständen und sogar Menschen zu hantieren.

So kann der User der Datenbrille seinen üblichen Aktivitäten nachgehen und wird von der Brille unterstützt. Anders als bei einem Smartphone oder einem Tablet, muss der User nicht mehr ständig in die Tasche greifen und aktiv werden, um sein Gerät zu einem Arbeitsprozess zu bewegen, sondern bedient das Gerät über Sprachbefehle und Gestik.

Metas Spaceglasses Abb. 1
Mit der Spaceglasses von Meta bedient man zum Beispiel ein Smartphone als Hologramm. Foto: Meta-Spaceglasses, Video

Zusätzlich bieten, z.B. die Spaceglasses von Meta, dem User sein Smartphone und einen Laptop als virtuelle Gegenstände an, die unter anderem nicht an physikalische Gesetzte gebunden sind, sondern so viele Displays anzeigen können, wie der Verbraucher es sich wünscht. Der User braucht nur noch die Brille, um auf alles zuzugreifen und kann, wie Tony Stark in dem Film Iron Man, alle Aufgaben und Aktivitäten mit virtuellen Dingen in der Realität erledigen.

Es ist jedoch nicht nur eine Frage der Bequemlichkeit, sondern auch des Nutzens, denn die modernen Brillen sind zu weit mehr fähig, als die bisherigen mobilen Geräte. Der größte Vorteil der Brille ist, dass sie permanent mit Augmented Reality arbeitet und so die Realität mit der digitalen Welt verbindet.

Dabei werden der Tracker, womit ein realer Gegenstand gemeint ist, der Blickwinkel und die momentane Position des Betrachters berücksichtigt und führen zu einem interaktiven Agieren in Echtzeit.

Meatas Spaceglasses, Abb. 2
Ein Arbeitsplatz wie in einem Science-Fiction-Film – holographisch auf den Schreibtisch projiziert. Foto: Meta-Spaceglasses, Videocut

Vorteile für Unternehmen

Vor allem die momentane Position ist für Unternehmen interessant, da die Brille bei einer gewissen Nähe zum Unternehmenssitz eine Information über deren Standort in Form eines Symbols oder Punktes darstellt, wobei zusätzlich eine Route vorgeschlagen wird und der Betrachter die Möglichkeit hat, über Knopfdruck direkt auf die Webseite des Unternehmens zu gelangen.

In gar nicht so ferner Zukunft werden Menschen also mit Brillen durch die Gegend laufen, die ihnen Informationen über ihre Umgebung geben, mit denen sie interagieren können.

Augmented Reality zu Werbezwecken einzusetzen wird mit dem Erscheinen der Brille noch relevanter werden, da zum jetzigen Zeitpunkt der digital hinterlegte Inhalt erst mit besonderer Aufmerksamkeit auf einem Mobilgerät gesehen werden kann, mit dem Tragen der Brille diese Werbung aber direkt aufgezeigt wird.

Unternehmen sollten sich also bereits jetzt Gedanken darüber machen, ob ein solcher GPS-Punkt oder Printwerbung mit digital-hinterlegtem Inhalt nicht lohnenswert für sie ist, zudem bereits mit Smartphones und Tablets diese Punkte und Informationen abgerufen werden können. 

Screenshot Tablet GEO-Loc
Informationen über den Unternehmenssitz abrufen mit Augmented Reality; Foto: IDE stampe GmbH

Hype oder neuer Trend?

Es ist zu erwarten, dass die Smart-Glasses genau wie Smartphones und Tablets, nach einer gewissen Zeit auf dem Markt zur Mode werden und auch irgendwann als selbstverständlich gelten.

Auch wenn die Kritik an solchen Brillen im Moment noch groß ist, so war diese an anderen neuen Technologien ebenfalls stets vorhanden. Es erscheint selten eine Neuheit auf dem Markt, die nicht zuerst von der Gesellschaft bestritten wird, bis sich diese dann beweist und Menschen den großen Nutzen erkennen. (Beispiele dafür sind Autos, Eisenbahnen, Fernseher, Handys und sogar das elektrische Licht)

Gegen die Behauptung, dass mit einer solchen Brille jeder und überall fotografiert oder gefilmt werden kann, lässt sich sagen, dass die Brille nur eine bequemere und nutzerfreundlichere Variante zum Smartphone ist. Denn auch beim Smartphone ist es möglich, Leute in seiner Umgebung heimlich zu fotografieren oder zu filmen und der permanente Datentransfer ist ebenfalls schon vorhanden.

Die Smart-Glasses werden kommen, egal wie sehr sie kritisiert werden und auch die Vorteile werden die Menschen, wie bei den mobilen Geräten, nach einer gewissen Zeit entdecken und für sich nutzen wollen. Zwar werden die Datenbrillen anfangs nur vereinzelt aufzufinden sein, es wird jedoch wie beim Smartphone auch einen plötzlichen Boom geben, sodass diese dann bei jedermann aufzufinden sind und sich als Standard einbürgern. Wie lange die Smart-Glasses auf dem Markt sein werden, bevor der Boom einschlägt, ist schwer zu sagen. Es wird jedoch mit 1-2 Jahren gerechnet.

In einer solchen Zeit ist ein Verzicht auf Werbung mit Augmented Reality nicht mehr möglich, da Unternehmen, die mit der Zeit gehen und Ihre Kunden auf digitalem Weg ansprechen immer interessanter und effizienter erscheinen, als Unternehmen mit herkömmlicher Werbung.

Wer schon jetzt erleben möchte, wie sich die Realität mit digitalen Inhalten verbindet, der kann Augmented Reality mit jedem Smartphone und Tablet ausprobieren. Dazu sind nur eine kostenlose App ( z.B. Layar) und ein Tracker, der einen digitalen Inhalt gespeichert hat, notwendig. 

Wir wünschen viel Spaß beim Entdecken!

Autor: Edgar Denis