Video-Marketing: Mehrwert für Unternehmer und Kunden

Wenn ein Bild mehr als 1.000 Worte sagt, wie viel mehr sagt dann ein Bewegtbild, ein Video aus?!

Farben, Musik und Bewegung lösen Assoziationen und emotionale Impulse aus. Fakt ist, dass ein Video menschlicher und lebendiger wirkt, da Menschen sich darin bewegen und ihre Stimmen zu hören sind. Bewegte Bilder bieten in kurzer Zeit zahlreiche Informationen aufgrund ihrer drei Ebenen: Ton, Schrift und Bewegung. Dementsprechend senden Videos starke Reize, die stärker als ein statischer Banner oder eine Textwerbung dies bewirken können.

Online-Videos sind informierend, unterhaltsam, schockierend bis inspirierend – kurz, überall und außergewöhnlich vielseitig. Je besser ein Online-Video auf Technologie, Markt und Mediennutzung abgestimmt ist, desto eher bleibt es im Gedächtnis des Zuschauers hängen. Weil sich die Rezipienten in den letzten Jahren immer stärker der Online-Nutzung zugewandt haben, musste die Werbung ebenso folgen. Video Marketing zählt heute zu den wichtigsten Komponenten im Bereich Online-Marketing. In der modernen Unterhaltungsgesellschaft erwarten die Kunden Dienstleistungen und Produkte, die ihnen online Emotionen, Genuss, Unterhaltung, Bildung und Erlebnisse liefern.

Die Reichweite eines Videos ist außergewöhnlich hoch und der Online-Videomarkt ist ein relativ junger Markt. Das weltweit bekannteste Videoportal YouTube wurde erst 2005 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auch der Videomarkt wächst ununterbrochen in Vielfalt und Qualität. Die Nutzer verlangen stets nach einem abwechslungsreichen Angebot.
 Kleine bis größere Unternehmen, Communities, Netzwerke und Organisationen nutzen dieses reichhaltige Videoangebot aus.

Wohin mit dem Video?

Bei dem Wort Online-Videos denken viele nur an große Videoplattformen wie YouTube, Dailymotion oder Vimeo. Inzwischen haben sich immer mehr thematisch ausgerichtete Portale herausgebildet, wie z.B. Plattformen für Maschinenbau, Jobs, Immobilien oder Touristik. Doch auch in Foren, Blogs, Magazinen, Katalogen und Online-Nachrichten werden Videos für ihre Zwecke genutzt. Daneben empfiehlt sich immer auch ein Video auf der eigenen Website, in sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter und Co. einzubetten. Videos können aber auch in Mailings oder Pressemitteilungen eine überzeugende oder erläuternde Rolle spielen. Eindrucksvoll gelingt die Präsentation eines Videos in sonst konventionellen 2D-Objekten (zum Beispiel Poster oder Flyer)Augmented Reality, so nennt sich die Technik, bietet einem Video fast vollständige Verwendungsfreiheit und erreicht die Verschmelzung von Online und Print. Spezielle tonlose Videos haben sich in Warteräumen, als Schaufensterrequisite oder im modernen Bus- und U-Bahnverkehr etabliert.

Videoplayer mit Pfeil aufsteigend

Damals und Heute

Wenn Unternehmen beginnen sich mit dem Thema Video-Marketing auseinanderzusetzen, hängen ihre Vorstellungen noch stark am damaligen Industriefilm, der in den 50er bis 80er Jahren bekannt wurde und heute nicht mehr zeitgemäß wirkt. Video-Marketing ist nicht mehr an die Größe einer Firma gebunden! Auch kleinere Unternehmen nutzen zunehmend Online-Videos zur Unternehmenspräsentation, zur Produktbeschreibung und zur Mitarbeitergewinnung.

Online-Videos erleben durch ein gezieltes, thematisches Platzieren kaum Streuverluste. Sie bekommen manchmal sogar einen viralen Charakter, denn dreiviertel der Zuschauer erzählen es weiter, wenn ein Video sie in irgendeiner Form beeindruckt oder unterstützt hat. Die Propaganda der Zuschauer ist ein nicht zu unterschätzender Wert und zusätzlich ist YouTube nach Google die meist genutzte Suchmaschine.

Unternehmensvideos …

… gewinnen an Glaubwürdigkeit, wenn Kunden die Empfehlung aussprechen und nicht das Unternehmen selbst. Erklärende Rundgänge durch die Produktion können den Arbeitsablauf im Unternehmen transparenter machen. Das kann ein zielgerichtetes Instrument für den Image-Aufbau sein. Videos können Kunden und Partner einen viel persönlicheren Eindruck verleihen als ein rein informativer Text. Ein informatives Tutorial, ein Gebrauchsanweisungs-Video, mit der man die Online-Produktpalette bereichert, reduziert sogar Fragen oder Beschwerden und kann zu einem schnelleren Kontakt führen als herkömmliche Werbemaßnahmen.

Blog-Thema: Produktvideos für das Videomarketing

Produktvideos ...

... sind schon lange bekannt, denn TV-Spots gibt es schon seit 1955. Ein Produkt kann in einem Video begutachtet, in seinem Vorteil herausgehoben oder in seiner Anwendung demonstriert werden. Diese Serviceorientierung schafft Sympathie und sorgt für höhere Markenakzeptanz. Beim Video-Marketing ist aufgrund der Werbebotschaft zwar immer der Absender deutlich erkennbar, doch gibt es eine Reihe gewerblicher Online-Videos, die erfolgreich eine andere Strategie verfolgen: Man informiert sich meist ausgiebig, bevor man sich für ein Produkt oder eine Dienstleistung entscheidet.

Content-Marketing-Videos …

… greifen hier als Information lenkend ein. Eine Jugendstudie aus 2013 zeigte, dass sich das Markenbewusstsein junger Leute nicht mehr nach Statussymbolen richtet, sondern nachdem was ihnen das Leben erleichtert und verschönert.

Diese Videos haben eine hohe inhaltliche Qualität und sind weit entfernt von typischer Werbung. Content-Marketing-Videos bieten einen Mehrwert, von dem die Nutzer profitieren können. Der Grund, dass sie gern gesehen und weiterempfohlen werden, ist, dass sie mit leichter Unterhaltung Informationen oder Hilfestellungen aufwarten. So könnte beispielsweise eine Buchhandlung mit einem Autoren-Interview Kompetenz vermitteln und in den Shop locken. Ebenso würden Autopflegetipps von einem Autohaus als qualifiziert eingestuft werden und das Unternehmen könnte durch den Service mit Sympathie punkten. Gerade beratungsintensive Bereiche und schwierig zu nutzende Produkte können mit solchen Formaten den Nutzer besser mit einer Marke vertraut machen als reine Verkaufsvideos.

Tablet

Schon länger bekannt sind hingegen die Bewegtbilder, die sich offline einsetzen lassen. Meist handelt es sich dabei um längere Unternehmensvideos, die im Foyer zu Messezwecken oder Jubiläen vorgeführt werden. Daneben bereichern auch eigene Schulungsvideos das Fortbildungsprogramm. Das soll die einzelnen Qualifikationen und den internen Zusammenhalt fördern. Gute Videos im Intranet können generell die Mitarbeitermotivation steigern.

Auch Stellengesuche werden attraktiver empfunden, präsentiert man sie in Form von Recruiting-Videos. Die Mitarbeiter oder Auszubildenden können beispielsweise von ihrer Arbeit erzählen, damit Bewerber den Arbeitsplatz, das Team, den Chef schon vor einem Vorstellungsgespräch kennenlernen können. Das kann Nähe und Vertrauen schaffen und die allerbesten Bewerber überreden, sich zu bewerben.

Wenn es um Video-Marketing geht, dürfen die vor-, zwischen- oder nachgeschalteten Videos nicht fehlen. Das sind meist kurze Videos, die vor dem eigentlichen Inhalt geschaltet werden. Sie werden auch Ad-Videos genannt. Solche Art der gewerblichen Bewegtbilder ist sehr preisgünstig und ermöglicht die Videos dort einzubetten, wo es thematisch sinnvoll erscheint. Doch im Vergleich zu den anderen Möglichkeiten des Video-Marketings werden diese eher als störend empfunden und öfter weggeklickt.

Social Media

Social Media und Video Marketing gehen, wenn es um erfolgreiche Videos geht, meist Hand in Hand. Das liegt daran, dass man als Zuschauer gern weiter erzählt, wenn man gut informiert oder unterhalten wurde. Videos eigenen sich besonders gut für Mischformen wie Edutainment, als Unterhaltung mit Wissensvermittlung. Durch den direkten Dialog mit Kunden ermöglicht Social Media auch Feedback auf das Video zu bekommen. Was generell für Video-Marketing gilt, gilt insbesondere in Verbindung mit Facebook, Twitter, Xing und Co.: Der Bekanntheitsgrad kann sich leicht erweitern und Unternehmen können die Akquise von Neukunden vorantreiben.

Bewegtbilder können innerhalb kurzer Zeit die Distanz zum Zuschauer stark verringern. Die Botschaft muss allerdings die Zielgruppe mehrmals und auf unterschiedlichen Wegen erreichen – nur so kann sie hängen bleiben. Cross Media lautet das Schlagwort – über alle Kanäle, alle Mediengattungen, soll die Botschaft transportiert werden. Dabei muss sie einheitlich und das Thema oder den Stil des jeweiligen Mediums angepasst sein.

Image-Video

Die Videoform, die von den meisten Unternehmen noch immer am stärkster gewählt wird, ist das Image-Video. Diese Art des Videos ist ideal für den Einstieg ins Video Marketing.

Ein Image ist dem Ruf vergleichbar und umfasst die Vorstellungsbilder, die ein Mensch von einer Person oder einem Unternehmen hat. Ein Image ist wichtig, denn ein Profil ist auch immer eine Orientierung. Die Länge eines klassischen Image-Videos variiert zwischen einer und ca. sieben Minuten. In diesen Minuten wird meist das Portrait eines Unternehmens oder einer Marke vorgestellt. Entstehungsgeschichte des Unternehmens, Mitarbeiterstab, Niederlassungen usw. sollen an das Unternehmen heranführen und werden häufig am Rande mit erwähnt. Imagefilme vereinfachen und vor allem präzisieren die Pressearbeit.

Die engere Definition von Image-Video ist ein Video, das rein zur Imagebildung produziert wird. Kein Dienstleistungsangebot, keine Historie, keine Arbeitsbereiche oder anderen träge wirkenden Firmendaten müssen dafür erwähnt werden. Daher setzt dieser klassische Image-Film der Kreativität keine Grenzen. Auch ist die Länge in diesem klassischen Image-Video wesentlich höher, zwölf Minuten stellen hier keine Ausnahme dar. Selbst ein Interview oder eine Unternehmens-Talkrunde sind somit denkbar. Aber auch hier gilt es, an den Nutzen des Kunden zu denken. Man sollte sich demnach fragen, warum jemand diesen Film ansehen sollte. Das Image-Video ist immer Teil der Corporate Identity, die Komponenten des Videos müssen stets mit den bereits vorhandenen Firmenelementen, wie Kommunikation, Design und Marken in Einklang gebracht werden. Die Videos können online und offline beinahe überall in Anspruch genommen werden: Interne Veranstaltungen, Messen und Tagungen, eigene Webseiten, Verkaufspräsentationen und Social Media oder Online-Magazine der Branche.

Ein guter Image-Film fördert die Kundenbindung und hält sogar das positive Image in Krisenzeiten aufrecht.